Bereits im Alter von 10 Jahren erwarb Kristine Warmhold (*1971) umfangreiche Chorerfahrungen als Mitglied des Solistenquartetts des „Cloppenburger Kinderchores“, dessen Konzerte sie auch ins Ausland führten und Fernseh- und Rundfunkauftritte einschlossen.

Dem begleitenden Instrumentalunterricht (Blockflöten/Klavier/Gitarre/Querflöte) schloss sich nach dem Abitur ein Musikstudium an der Hochschule für Künste in Bremen an (Hauptfach Blockflöte bei Dörte Nienstedt/Christina Ahrens und Nebenfach Cembalo bei Beate Röllecke), wo sie die Vorraussetzungen zur professionellen Leitung eines Ensembles erwarb.

1996 beendete sie ihr Studium mit dem Diplom für Instrumentalpädagogik und nahm danach ihre Lehrtätigkeit an verschiedenen Musikschulen als Dozentin für Blockflöte/Gitarre/Querflöte und musikalische Grundausbildung auf, fungierte ebenso als Jurorin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“. Nebenbei absolvierte sie eine intensive private Gesangausbildung bei Elke Holzmann und Mechthild Rieh-Natter, belegte Kurse bei Julia Hamari.

Darüber hinaus wurde Ihre musikalische Entwicklung durch die Mitwirkung an vielfältigen Projekten geprägt. Als Mitglied des „Bremer Blockflötentrios“ (mit Gilles Geu und Tanja Peemöller), dem Vokalensemble des „Forum für alte Musik“ Bremen, dem Duo „con Variazioni“ mit Alexander Schmidt, Gitarre und der Gothic/Darkwave-Band „Also“ setzte sie sich mit den unterschiedlichsten Facetten der Musik auseinander.

Seit ihrem Umzug von Erfurt ins Rheinland im Jahr 2008 ist sie als Dozentin an der Musikschule Drolshagen bzw. der Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl tätig.